ÜBER UNS

Johannes Forster

„Nicht weil etwas schwer ist, wagen wir es nicht. Weil wir es nicht wagen, ist es schwer.“ (Seneca)

Auf meinen Reisen habe ich irgendwann festgestellt, dass ich die Fähigkeit des Beobachtens besitze. Ich bemerke oft Dinge, auf die andere Menschen weniger achten, da sie als vermeintlich unwichtig erscheinen.

Kleine Details nur: Ästhetik in der Architektur, handwerkliche Arbeiten, Emotionen,

Verhaltensmuster von Mensch und Tier und dergleichen. 

In der Metallgestaltung und beim Schmieden von Kunstgegenständen kann ich diese Eindrücke einfließen lassen und dadurch vielleicht sogar bei anderen Menschen neue Emotionen hervorrufen. Denn genau auf diese kleinen Details achte ich auch besonders in meinen Arbeiten, auch wenn sie eben nicht wichtig scheinen mögen. Aber unbewusst nimmt sie ein jeder Mensch sehr wohl wahr und somit ergeben sie ein stimmiges Gesamtbild.

Ich bin ein Andersdenker, trotzdem oder genau deswegen schnell anpassungsfähig. Geduldig und neugierig. Eher introvertiert und ruhig. Ein Allrounder im Handwerk. Gewissenhaft, ehrlich, fair, verlässlich, unkompliziert, kreativ und einzigartig. Ich liebe das Leben, meine Frau und meine Arbeit. Ich bin Handwerker durch und durch, will Dinge kreieren und nachhaltige Projekte realisieren und vor allem will ich mir meine Freude an der Arbeit erhalten.


 

Eine Kurzgeschichte:

Geboren als Viertes von fünf Kindern wuchs ich auf einem Bauernhof in Braunau am Inn auf.

Mein Vater Franz Forster führte den landwirtschaftlichen Betrieb meiner Großeltern nur nebenbei fort und etablierte am Hof eine weithin bekannte Kunstschmiede und -schlosserei. So kam es natürlich auch, dass ich bereits in meiner Jugend öfters Zeit am Amboss verbrachte.

Es war für mich dennoch nicht von Anfang an klar, dass ich seinen Fußstapfen folgen wollte, da mir der Gedanke immer widerstrebte, dass mein Weg schon vorgezeichnet sein sollte...
So entschied ich mich voerst für einen anderen Weg und es begannen die Jahre der Ausbildung.

 

 Da eine Lehre im Metallgewerbe immer eine sehr gute Basis ist, fing mein Weg auch dort an, allerdings nicht bei meinem Vater, sondern in einer größeren Schlosserei mit knapp 100 Mitarbeitern.

 

 

Danach war ich ein paar Jahre auf Montage und auf Reisen unterwegs (vor allem Südamerika hat es mir angetan), was meinen Horizont um ein Vielfaches bereichert hat.

In der Schlosserei Weing GmbH in Munderfing erweiterte ich zwei weitere Jahre meine Fähigkeiten.

Bis heute stehe ich in sehr gutem Kontakt zu dieser Firma und arbeite immer wieder mit ihnen zusammen.

Nebenbei absolvierte ich die Berufsreifeprüfung. Das eröffnet mir viele Möglichkeiten, mich laufend und breit weiterzubilden.

Als nächstes verschlug es mich ins Salzkammergut nach St. Wolfgang, wo ich einen Sommer verbrachte um weitere Erfahrungen im Schlosserhandwerk zu sammeln. Danach ging es nach Wien, wo ich schließlich meine Meisterprüfung als Schlosser ablegte und die Unternehmerprüfung absolvierte.

 

Zurück in meiner Heimatstadt stieg ich in den Betrieb meines älteren Bruders mit ein, der die väterliche Schmiede in der Zwischenzeit übernommen hatte. Hier entdeckte ich meine Leidenschaft für das Schmieden neu.

In meiner Zeit dort, habe ich von meinem Vater und von meinem Bruder Simon extrem viel in verschiedensten Bereichen gelernt.

 

2016 lernte ich dann meine große Liebe kennen und mein Lebensmittelpunkt verlagerte sich schlussendlich im Dezember 2018 nach Seekirchen am Wallersee.

Bei einem gemütlichem Feierabendbier in der Schlosserei Weing, lernte ich Ende 2019 den jungen Metall- und Maschinenbauer Herbert Plainer kennen, der sein eigenes Unternehmen in Schleedorf betreibt. Er erzählte mir von seiner Werkstatt, welche vormals eine Huf- und Wagenschmiede war. Als solche wurde sie für eine längere Zeit nicht mehr genutzt und da ich die notwendigen Fähigkeiten mitbrachte um sie wiederzubeleben, waren wir uns schnell einig. Der Gedanke, meinen beruflichen Mittelpunkt ebenfalls in den Flachgau zu verlegen, wurde somit Wirklichkeit.

Am 04. Juni 2020 war es dann soweit und ich gründete mein eigenes Unternehmen mit Basis in Seekirchen am Wallersee und der Werkstatt in Schleedorf im Salzburger Flachgau und ich bin schon sehr gespannt, wohin die Reise noch führt!

Eleonora Litzlhammer

Hinter jeder guten Unternehmung steht eine Frau. In diesem Fall Eleonora.
Kräuterpädagogin, Waldhexe, Chefin des Tourismusverbandes Seekirchen, Marketingbeauftragte von Metallgestaltung Johannes Forster

und Zimmervermieterin vom "Haus Litzlhammer" im schönen Seekirchen am Wallersee.